School of Education - Lehrer*innenbildung an der BUW

Zugang zum Master of Education für das Lehramt an Berufskollegs mit einem ingenieurwissenschaftlichem Bachelorabschluss einer kooperierenden Fachhochschule (FH)

In der Lehrerbildung gewerblich-technischer beruflicher Fachrichtungen für das Lehramt an Berufskollegs kooperiert die Bergische Universität Wuppertal (BUW) im Programm "Ingenieur plus Lehrer" mit folgenden Fachhochschulen:

Zugang zum Master of Education für das Lehramt an Berufskollegs

Der Abschluss eines der folgenden Bachelor-Studiengänge mit dem richtigen Profil an einer der Kooperationsfachhochschulen bereitet bei Nachweis der weiter unten ausgeführten Voraussetzungen den Zugang zum Studiengang Master of Education für das Lehramt an Berufskollegs in der Kombination einer Großen beruflichen Fachrichtung (GbF) in Verbindung mit einer affinen Kleinen beruflichen Fachrichtung (KbF) bzw. der Kombination von zwei Großen beruflichen Fachrichtungen an der BUW vor.

Hierin ist auch die Anerkennung der zum Masterzugang erforderlichen bildungswissenschaftlichen Studienanteile enthalten, wenn sie an der FH angeboten werden.
 

An den Kooperationshochschulen kann der Zugang zum Master of Education an der BUW inkl. Nachweis der jeweils dort angebotenen bildungswissenschaftlichen Module in den nachfolgend aufgeführten Bachelorstudiengängen für verschiedene Kombinationen beruflicher Fachrichtungen erworben werden, wenn in den Bachelorstudiengängen die der Vereinbarung entsprechenden Profile studiert werden.

  • an der HSBO
    • Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau und Mechatronik
      • beispielsweise für die Kombinationen:
        GbF Elektrotechnik und KbF Automatisierungstechnik oder KbF Nachrichtentechnik
        GbF Maschinenbau und KbF Fahrzeugtechnik
        GbF Bautechnik und KbF Tiefbautechnik an der BUW.
  • an der WH
    • Elektrotechnik - Smart Communication, Elektrotechnik, Maschinenbau, Mechatronik und Technische Gebäudeausrüstung (nicht für alle Profile dieses B.Eng. auflagenfrei möglich)
      • beispielsweise für die Kombinationen:
        GbF Maschinenbautechnik und KbF Versorgungstechnik, KbF Fahrzeugtechnik, KbF Fertigungstechnik oder KbF Automatisierungstechnik,
        BF Elektrotechnik und BF Maschinenbautechnik
        an der BUW.
  • an der FH SWF
    • Standort Hagen:
      Elektrotechnik für Energie, Licht, Automation
      • beispielsweise für die Kombinationen
        GbF Elektrotechnik und KbF Automatisierungstechnik oder KbF Energietechnik an der BUW.
    • Standort Iserlohn:
      Automotive und Mechatronik
      • beispielsweise für die Kombination
        GbF Maschinenbautechnik und KbF Fahrzeugtechnik oder KbF Informationstechnik,
        BF Maschinenbautechnik und BF Elektrotechnik an der BUW.


Kooperationswebsite: Ingenieur plus Lehrer

Bildungswissenschaften an den Kooperationshochschulen

Im Bachelor-Studiengang sind hierzu in dem hierzu ausgewiesenen Profil folgende Zugangsvoraussetzungen einschließlich bildungswissenschaftlicher Praxiselemente folgende bildungswissenschaftliche Studien im Umfang von insgesamt 14-15 LP nachzuweisen:

  • 5 LP/ 6 LP Eignungs- und Orientierungspraktikum
    mindestens 5 Wochen (25 Tage) Schule + 2 SWS Begleitveranstaltung
  • 5 LP/ 6 LP Berufsfeldpraktikum
    mindestens 4 Wochen im außerschulischen Bereich
  • 2 - 4 LP bildungswissenschaftliches Seminar (2 SWS).

Hierzu wird an den Kooperationshochschulen das Eignungs- und Orientierungspraktikum sowie unter anderem das bildungswissenschaftliche Seminar „Lehrer und Lehrerinnen am Berufskolleg“ angeboten.

Dieses und weitere Lehrangebote finden sich auf den Homepages der Fachhochschulen:

Berufliche Fachdidaktik an den Kooperationshochschulen

Zudem wird empfohlen, im Rahmen des Bachelor-Studiengangs an der Kooperationshochschule Angebote in beruflicher Fachdidaktik wahrzunehmen.
Nähere Informationen dazu finden sich auf den Seiten der kooperierenden Fachhochschulen oder auf der Kooperationswebseite.

Sprachvoraussetzungen
Für den Zugang zu einem Studiengang Master of Education (MEd) sind mit dem Zugangsantrag zudem Kenntnisse in einer Fremdsprache nachzuweisen:

  • Sie ist in der Regel nachgewiesen durch die Hochschulzugangsberechtigung (alternativ: Nachweis des TOEFL-A2-Niveaus, zu erwerben z.B. im Sprachenzentrum der WH).

Fachpraktische Tätigkeit

Für den Zugang zum Vorbereitungsdienst (Referendariat) für das Lehramt an Berufskollegs ist zudem eine Fachpraktische Tätigkeit von insgesamt 12 Monate nachzuweisen. Der überwiegende Teil der fachpraktischen Tätigkeit soll vor Abschluss des Studiums geleistet werden.
Einschlägige Berufsausbildungen nach Berufsbildungsgesetz oder nach Landesrecht (z.B. Assistentenausbildungen) werden als fachpraktische Tätigkeit anerkannt.
Die Einschlägigkeit der fachpraktischen Tätigkeit bescheinigt das Landesprüfungsamt.

Der Nachweis der Fachpraktischen Tätigkeit wird als Berufsfeldpraktikum anerkannt.

Webseite aller Kooperationspartner:

ingenieur-plus-lehrer.de


Ansprechpartner*innen

Bergische Universität Wuppertal
Servicebereich der School of Education
Koordination
Dr. Michelle Pahl
0202 439 5225
mpahl[at]uni-wuppertal.de

Beratung zu Bewerbung und Einschreibung
Monika Quabeck-Gleser
0202 439 3887
lehrerbildung[at]uni-wuppertal.de

Didaktik der Technik
0202 439 2045
ddtbklehramt[at]uni-wuppertal.de
 

Hochschule Bochum
Leiter des Zentrums für Berufspädagogik
Prof. Dr. rer. nat. Eckehard Müller
Physik und Schlüsselqualifikation
0234 32 10402
eckehard.mueller[at]hs-bochum.de

Dipl.-Hdl. Carolin Mas Mas,
0234 32 10880
carolin.mas-mas[at]hs-bochum.de

Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen
Dipl.-Soz.wiss. Vanessa Schardt
Lehrerbildung
Zentrale Studienberatung
Westfälische Hochschule
Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen
0209 9596 955
vanessa.schardt[at]w-hs.de

Fachhochschule Südwestfalen
M.Sc. Gudrun Quandt
Projektkoordinatorin Lehramt am Berufskolleg
02331 9330 6237
quandt.gudrun[at]fh-swf.de

Für die Einschreibung in einen Studiengang Master of Education muss bei der Immatrikulation beim Studierendensekretariat eine Bescheinigung des zuständigen Masterprüfungsausschusses (Aufnahmebescheid) vorgelegt werden, aus der hervorgeht, dass alle gemäß Prüfungsordnung des beantragten Masterstudiengangs erforderlichen Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden.

Für den Master of Education koordiniert der Servicebereich der School of Education das Zugangsverfahren.

  • Die Aufnahme in einen Master of Education Studiengang muss beim zuständigen Zentralen Prüfungsausschuss Master of Education beantragt werden - mit dem Formular Zugangsantrag innerhalb der geltenden Antragsfristen.
  • Nach Prüfung des Antrags wird ein Aufnahme- oder Ablehnungsbescheid ausgestellt, der jeweils für die Einschreibung in das auf dem Bescheid ausgewiesene Semester gültig ist.
  • Die Einschreibung erfolgt innerhalb der Einschreibefristen nach der Registrierung über das Bewerbungsportal StudiLöwe durch Einreichen des Aufnahmebescheids und der weiteren erforderlichen Dokumente beim Studierendensekretariat.

Der Zugang/ bzw. die Einschreibung in einen Kombinationsstudiengang Master of Education (MEd) ist zum Sommer- und zum Wintersemester möglich.

Der Zugangsantrag wird über den Servicebereich der School of Education beim Masterprüfungsausschuss gestellt:

  • für das Sommersemester: bis 31. Januar eines jeden Jahres
  • für das Wintersemester:    bis 10. Juli eines jeden Jahres

Die Einschreibung erfolgt über das Onlineportal StudiLöwe zu den Einschreibungsfristen:

  • Der Zugangsantrag muss innerhalb der o.g. Fristen beim zentralen Prüfungsausschuss für die Kombinationsstudiengänge mit dem Abschluss Master of Education gestellt werden.
  • Jede*r Antragsteller*in kann maximal 2 verschiedene Anträge für ein Semester stellen.
     
  • Das Antragsformular wird online (bzw. auf dem PC) vollständig ausgefüllt und unterschrieben mit
    allen erforderlichen Unterlagen (pdf-Dokumente) per mail zugesendet.

Folgende Dokumente sollen beigefügt werden:

  • möglichst viele aussagekräftigen Unterlagen (gescannte Zeugniskopien in beglaubigter Form und Leistungsbescheinigungen gestempelt vom zuständigen Prüfungsamt), aus denen hervorgeht, was Sie bisher studiert haben und in welchem Umfang, am besten über ein sogenanntes Transcript of Records bzw. einen Kontoauszug oder ggf. über Scheine.
  • Wenn vorhanden, bitte die Vorabbescheinigung für die FH-Kooperationen beilegen.
  • Spezielle Nachweise wie
    Nachweis fachpraktische Tätigkeit für BK
  • Bitte alle Dokumente (Transcript of Records, Zeugnisse, Praktika-Nachweise) mit aussagekräftigen/zuordnenbaren Dateinamen versehen.
     
  • Die Unterschrift kann entweder durch Einscannen des unterschriebenen Formulars oder durch eine Signatur (z.B. Acrobat-Reader) erfolgen.
  • Voraussetzung für die Bearbeitung des Antrages ist das Einreichen des Antrags mit vollständigen Unterlagen.
     

Der Servicebereich behält sich vor, im Rahmen des Zugangsverfahrens in digitaler Form eingereichte Dokumente stichprobenartig zu kontrollieren und sich die Originaldokumente vorlegen oder verifizieren zu lassen. Betroffene Bewerber*innen werden zu gegebener Zeit angeschrieben, eine zusätzliche Zusendung der Anträge per Post ist nicht notwendig.

Nach Ablauf unseres internen Zugangsverfahrens erhalten Sie eine schriftliche Auskunft über dessen Ergebnis in Form eines Bescheides. Wenn Sie gemäß der für Ihren Bachelorstudiengang im Rahmen der Kooperation geltenden Vereinbarungen studiert haben, können Sie direkt zum Studium des Masters of Education zugelassen werden.

  • Sie erhalten in diesem Fall einen Aufnahmebescheid mit dem Sie sich nach erfolgter Anmeldung über das Bewerbungsportal StudiLöwe einschreiben können.
  • Der Bescheid ist nur für das Semester gültig, das auf dem Bescheid ausgewiesen ist.
  • Im Studierendensekretariat erfolgt auf der Grundlage des Bescheids sowie der Onlinebewerbung in StudiLöwe die Einschreibung, auf die hin Matrikelnummer, Studierendenausweis etc. zugesandt werden.
  • Informationen zu Einschreibeverfahren und Onlinebewerbung einschließlich der dort geltenden Termine finden Sie auf den Seiten des Studierendensekretariats:
    https://www.studierendensekretariat.uni-wuppertal.de/de/bewerbung-und-einschreibung/master.html.

Falls Sie noch keinen Erstabschluss nachweisen können, gelten die folgenden Regelungen:
Ein Zugang ist nur möglich, wenn der Nachweis von maximal 15 LP zum Abschluss des vorangehenden Bachelor-Studiengangs noch aussteht. Diese Regelung geht davon aus, dass die zugrunde liegenden Studien- und Prüfungsleistungen in der Regel bereits erbracht sind und lediglich deren Bewertung und Bescheinigung noch aussteht.
Der Abschluss des Erststudiums ist dann innerhalb eines halben Jahres (erstes Mastersemester) nachzuweisen.

Voraussetzung für die Einschreibung ohne Bachelorabschluss ist der Nachweis der allgemeinen Hochschulreife (Abitur), Inhaber*innen der Fachhochschulreife können nur mit abgeschlossenem Bachelorstudium eingeschrieben werden.

Das bedeutet: wenn Ihre Hochschulzugangsberechtigung die Fachhochschulreife ist und der Abschluss des Bachelors innerhalb der Nachreichfrist des Studierendensekretariats nicht vorliegt, kann die Einschreibung erst zu einem späteren Semester erfolgen.

zuletzt bearbeitet am: 07.04.2022

Weitere Infos über #UniWuppertal: